Herkunft

Als Mitglied im Biosphären Reservat Rhön beziehen wir unsere im Sortiment angebotenen Fleischwaren zum Teil von Bauernhöfen und Landwirten aus der Rhön. Zum weiteren Angebot gehört Geflügel von bäuerlichen Betrieben aus Westfalen und Niedersachsen.

Unser Geflügel wird in Bodenhaltung auf gutem natürlichen Einstreu und tiergerecht gehalten. Aufgezogen werden die Tiere mit Futter, welches keine antibiotischen Leistungsförderer (Antibiotika) und keine tierischen Proteine (Tiermehl)  enthält. Vor der Schlachtung wird jeder Bestand durch einen Tierarzt des zuständigen Kreis – Veterinäramtes kontrolliert, bevor sie tiergerecht und unter Aufsicht des Tierarztes geschlachtet werden.  Die Nähe und somit die kurzen Wege zwischen Landwirt und Schlachterei tragen zum aktiven Tierschutz bei.

Durch die längere Lebenszeit und die kleinere Herdenzahl ist hier eine bessere, tiergerechte Aufzucht garantiert und das Fleisch schmeckt einfach besser.

Jeder der Aufzüchter arbeitet mit einem fachkundigen Tierarzt zusammen. Nur dieser betreuende Tierarzt darf Medikamente nach vorheriger Untersuchung der Tiere einsetzen. Der Einsatz von Medikamenten erfolgt nur auf Rezept bzw. nur bei Erkrankung der Tiere. Ohne vorhandenes Rezept befinden sich keine Medikamente auf dem Betrieb, eine Vorratshaltung von Medikamenten gibt es nicht. Weiter existiert ein 3-facher Nachweis beim Einsatz von Medikamenten. Dieser Nachweis besteht aus Arzneimittelbeleg des Tierarztes, Bestandsbuch über eingesetzte Medikamente im Betrieb und Aufzuchtbericht für die Amtsveterinäre und die Schlachterei. Die gesetzlichen Wartezeiten bis zur Schlachtung werden eingehalten und seitens des Amtsveterinärs bei der Lebendtierbeschau vor der Schlachtung geprüft.